LED Lenser M1 gegen Fenix PD20

21. September 2009 von Georg Demmer
Kategorie: Zubehör

Einleitung:
Heute werden wir den LED Lenser M1 mit dem Fenix PD20 vergleichen. Die Firma Zweibrüder Optoelectronics ist zum Weltführer im LED-Metalllampenbereich aufgestiegen. Eines Ihrer bekanntesten Produkte ist der LED Lenser M1, welcher schon viele Einsatzgebiete gefunden hat. Im kommenden Test werden wir beide hochleistungs LED-Taschenlampen prüfen und anschließend unser Urteil fällen. Doch schon jetzt sind wir von der Leuchtkraft und der Leuchtdauer beeindruckt.

Verpackung:
Der LED Lenser M1 ist in einer Schwarzen aufklappbaren Box untergebracht. In die Oberfläche ist ein Kunststofffenster eingelassen, um den Inhalt in Augenschein nehmen zu können. In einer Kunststoffform befindet sich der LED Lenser M1 und die CR123A Lithium Batterie. Unter diesem Einsatz befindet sich die Gürteltasche inklusive Karabiner, die Handschahlaufe, Smartcard und Bedienungsanleitung. Dies ist auch auf einem Kleinen Aufkleber oberhalb des Einsatzes vermerkt.
Der Fenix PD20 dagegen befindet sich in einer Schwarz/Orangefarbenen Verpackung. Auf der Frontseite sind alle Funktionen auf die Verpackung gedruckt. Durch ein Kunststoffsichtfeld ist auch der Fenix PD20 sofort erkennbar. Innen liegend befindet sich die LED-Metalllampe in einer dafür angefertigten Kunststoffschale.

Lieferumfang LED Lenser M1:
• LED Lenser M1
• CR123A Lithium 3V Batterie
• Bedieungsanleitung (Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Niederländisch, Japanisch, Chinesisch)
• Smart Card mit Quicktipps
• Gürteltasche
• Handschlaufe

Lieferumfang Fenix PD20:
• Fenix PD20
• Bedieungsanleitung (Englisch)
• Gürteltasche
• Handschlaufe

Technische Daten LED Lenser M1:
• Länge: 97 mm
• Gewicht: 78 g
• Batterie: 1x CR123A 3V
• Leuchtdauer: 8 h @ 155 lm +/- 15%

Technische Fenix FD20:
• Länge: 88 mm
• Gewicht: 39 g
• Batterie: 1x CR123A 3V
• Leuchtdauer: 1 h @ 180 lm
• Leuchtdauer: 2,6 @ 94 lm
• Leuchtdauer: 6,5 @ 47 lm
• Leuchtdauer: 35 h @ 9 lm

Testbericht:
Nun widmen wir uns endlich den LED-Metalllampen. Der LED Lenser M1, als auch der Fenix PD20 sind kleinstmöglich gebaut. Jedoch kommt es nicht nur auf die Größe an, sondern auch auf die Handlichkeit und die Bedienung. Im Vergleich ist der LED Lenser M1 rund 9 mm länger und 39g (ohne Batterie) schwerer. Daher wiegt der Fenix PD20 nur halb soviel wie sein Konkurrent. Da ich recht große Hände habe lag der LED Lenser M1 wesentlich angenehmer in der Hand. Daher hatte ich beim anderen Produkt meine Probleme mit der Bedienung. Das wird an der größeren geriffelten Fläche liegen, welche zusätzlich Griff bietet.

Um die Funktionen der Hersteller zu nutzen müssen bei beiden LED-Metalllampen der Bedienknopf mehrfach gedrückt werden. Die Fenix PD20 muss hierfür zuerst eingeschaltet werden und dann leicht auf den Bedienknopf gedrückt werden um die Stroboskop Funktion nutzen zu können. Für die Helligkeitsregulierung muss das Gehäuse am Lampenkopf leicht aufgedreht werden. Beim LED Lenser M1 muss lediglich leicht auf den Bedienknopf gedrückt werden um die Funktionen zu wählen. Beim ersten Mal drücken Leuchtet die LED mit voller Leuchtkraft, beim zweiten Mal nur mit reduzierter Leuchtkraft. Nach dem dritten Mal gelangt man zur Stroboskop Funktion. Daher kann man hierbei schneller auf die Funktionen zugreifen als beim Konkurrenten.

Die Fenix PD20 ist im Gegensatz zur anderen LED-Metalllampe nicht fokussierbar. Hierfür bietet der LED Lenser M1 einen verschiebbaren Lampenkopf mit Arretierung an. Dies ist wichtig um nicht ungewollt andere Personen oder reflektierende Flächen anzustrahlen.

Während dem Betrieb reduziert der LED Lenser M1 nach ca. 3 bis 5 Minuten seine Leuchtkraft um die Lebensdauer der LED zu verlängern/gewährleisten. Wird jedoch die volle Leistung benötigt ist die LED-Taschenlampe einfach ein- und auszuschalten. Die Fenix PD 20 verfügt über keinerlei Schutzschaltung, ist jedoch bis zu 2 Meter Wasserdicht.

Fazit:
Im Ganzen konnte mich der LED Lenser M1 mehr überzeugen, da er durch gezielte Entwicklung große Vorteile hat. Dies fällt einem Sofort bei der Lichtausbeute und Fokussierung des Lichtes auf. In der Bedienung und Handlichkeit konnte die Fenix PD20 leider nicht meine Sympathie gewinnen. Hier fehlt es noch an Entwicklung, obwohl hier schon viele Gedanken zusammengeflossen sind. Die Lichtregulierung ist bei der Fenix PD20 variabel möglich, jedoch zu umständlich. Daher kann ich euch mit gutem Gewissen den LED Lenser M1 weiterempfehlen.

Hersteller: http://www.fenixlight.com
Produkt: http://www.fenixlight.com/viewproduct.asp?id=84
Preis: ca. 52 EUR

Hersteller: http://www.zweibrueder.com/
Produkt: http://www.zweibrueder.com/produkte/html_highperformance/html_Mserie/m1.php?id=m1
Preis: ca. 62 EUR

Positiv Negativ
Lichtausbeute Nicht Wasserdicht
Verarbeitung  
Funktionen  
Schutzschaltung  
Handhabung  
Robustes Metallgehäuse  

Be Sociable, Share!

Verwandte Artikel

Informationen

Be Sociable, Share!

1 Kommentar: LED Lenser M1 gegen Fenix PD20

  • eumel | 29.03.2010 um 20:21 Uhr

    Warum kupfern bloss alle die Testberichte ab ? Noch dazu den wohl voreingenommensten überhaupt.

    Die FEnix wird deshalb so warm weil die Wärmeableitung der LED richtig funktioniert. Led lenser muss mit der Leistung runtergehen sonst brennt sie wahrscheinlich ab. Wobei das mit der Leistung runtergehen wohl das dämlichste Feature ist das es gibt. Wenn ich weniger leistung brauche drehe ich einen anderen Modus auf.

    Zur Leuchtdauer allgemein… die LEd LEnser brenn mitnichten 8 Stunden mit 155lm. Die Fenix brennt mit einem 1500 mAh CR123A Primärbatterie ca. 1:30 bei 180 Lumen Temperatur liegt nach einer Stunde bei 42 grad (und Raumtemp)

    Was man zur Focusfunktion sagen muss ist dass sie nur in den Endpositionen funktioniert, sonst schauts aus als würde man ein Zebra anleuchten – schwarze kreise.

    zum Schalter der fenix – der ist mit Absicht vertieft angebracht um ein unbeabsichtigtes einschalten zu verhindern.. nebenbei steht sie sogar drauf.

    das Design der Fenix erlaubt es die Lampe auf einen Tisch zu positionieren… die LEd lenser wird immer wegrollen, und nebenbei schräg nach oben leuchten.

    So eine Taschenlampe hält man übrigens im Cigar Grip und seltener in der ganzen Hand. Also zwichen 2 Fingern eingklemmt. Durch das Fenix Design (Vertiefung von 2 cm) hält diese Bombenfest.

    Die Fenix kann man übrigens gerade noch mit den Lippen einklemmen um beide Hände freizuhaben … bei der Ledlenser gets nimmer.

    Kopf der Taschenlampe. Stellt man beide im eingeschaltenen Zustand auf den Kopf sieht man bei der Fenix durch die einkerbungen dass sie eingeschalten ist… die LEd LEnser wird brennen bis die Batterie leer ist.

    So ginge es ewig weiter … Jaja die FEnix ist nebenbei noch IPX8 Standard… mindestens 1Stunde und 2 Meter wasserdicht.

    Man merkt halt dass Fenix auch der Tactical Ecke kommt und eben kompromisslose Funzeln baut.

Kommentieren: